Eitzenberger Weiher

Aktuelle Nachrichten zu Eitzenberg

Bestimmungen Eitzenberg

Bestimmungen Eitzenberger Weiher 2017

I. Fangbeschränkung und Entnahmeregelungen

Die Entnahme von Fischen (Karpfen, Schleie, Hecht, Zander und Forelle) ist auf insgesamt 3 (Tageskarte 2) Stück pro Tag, 6 Stück pro Woche (Mo-So) und 40 Stück pro Jahr beschränkt.

Weiterlesen ...

Die drei Eitzenberger Weiher gehören zu den schönsten Fischwassern, NeuerWeiherdie der Verein zu bieten hat. Sie liegen im moorigen Endmoränengebiet bei Penzberg nahe der Autobahn München-Garmisch. Trotz ihrer guten Erreichbarkeit kann der Fischer hier Natur und Ruhe pur genießen. Auch die vielleicht nicht so angelbegeisterte Familie kann hier ausspannen, denn einer der Weiher, der Alte Weiher, lädt als offizieller Badeweiher (nur das Ostufer) der Stadt Penzberg zum Schwimmen ein. Nahezu dreizehn Hektar Fischwasser, Badeweiherdas größtenteils von Wald, aber auch von Wiesen umgeben ist, warten auf den Angelfreund. Sie teilen sich auf wie folgt: Alter Weiher/Badeweiher: 5,34 ha, Holzweiher: 2,41 ha, Neuer Weiher: 5,07 ha. Neben allen Weißfischarten beherbergen die Seen Karpfen jeder Spielart, Schleien, Hechte, Barsche, Zander, und Aale. Im "Neuen Weiher" werden auch Regenbogenforellen eingesetzt. Die Arbeitseinsätze zur Pflege des Fischwassers und der Stege finden meist im Mai oder Juni statt. Sie sind auch ein geselliges Ereignis und bieten die Möglichkeit, sich bei Würstl und Bier näher kennenzulernen. Am Rand des Neuen Weihers verfügt der Verein über einen Geräteschuppen. Wer Glück hat, kann die ganz alt Eingesessenen dort beim Räuchern antreffen. Sogar Karpfen sollen in dem großen Ofen sehr schmackhaft werden.

Das Ungeheuer vom Loch Eitzenberg

Wie in jedem See gibt es natürlich auch in den Eitzenberger Weihern Ungeheuerein Ungeheuer. Ab und zu wird es prustend und schnaufend auf dem Neuen Weiher gesichtet! Es handelt sich dabei und ein schaufelradgetriebenes Mähfloß mit VW-Käfermotor. Konstruiert wurde das Unikum in den 60er Jahren vom legendären Gewässerwart Franz Priegel. Der 24-PS-Käfermotor soll Baujahr 1955 sein. Er treibt zwei Traktorenfelgen, an die Schaufeln geschweißt wurden. Die Funktion zum Mähen von Unterwasserbewuchs hat sich nicht sonderlich bewährt. Dafür wird das Monster manchmal so wie auf dem Fotozu sehen zum Kalken des übersäuerten Seewassers verwendet.
(Text und Fotos von Herrn Georg Wedemeyer)

Bedienungshinweise zur Karte: Durch klicken auf das + oder - Zeichen lässt sich in der Karte zoomen. Durch ziehen der Karte mit der linken Maustaste lässt sich der Kartenausschnitt verschieben. Klicken auf eine der eingezeichneten Flächen zeigt weitere Informationen.
Durch setzen des Hakens bei "Labels anzeigen" werden Beschriftungen in das Satellitenbild eingeblendet.


DIF - Gewässer auf einer größeren Karte anzeigen